Prof. Dr. Jan. C. Joerden


Lebenslauf

ab SS 1972 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Hamburg.
25.10.1978 Erste Juristische Staatsprüfung in Hamburg (Hanseatisches Oberlandesgericht).
1.12.1978 Ernennung zum Referendar beim Hanseatischen Oberlandesgericht.
ab 1.10.1980 Zunächst neben dem Referendardienst wissenschaftliche Hilfskraft, dann wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hamburg, FB Rechtswissenschaft I, Seminar für Rechtsphilosophie.
30.4.1981 Große Juristische Staatsprüfung (Hanseatisches Oberlandesgericht).
1.4.1982 Ernennung zum Akademischen Rat an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozeßrecht und Rechtsphilosophie.
10.5.1985 Promotion zum Dr. jur. durch die Juristische Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.
22.7.1987 Habilitation für die Fächer Strafrecht, Rechtsphilosophie, Juristische Logik an der Juristischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg; Ernennung zum Privatdozenten am 4.9.1987.
4.11.1987 Auszeichnung der Habilitationsleistung mit dem "Konrad Hellwig-Preis" des Universitätsbundes der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.
1.4.1988 Ernennung zum Akademischen Oberrat an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Institut für Strafrecht, Strafprozeßrecht, Kriminologie.
ab 1.9.1988 Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen des "Heisenberg-Programms zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses"; während der nachfolgend genannten Vertretungen wurde das Stipendium jeweils unterbrochen.
SS 1989 Vertretung einer Professur für Strafrecht an der Freien Universität Berlin
SS 1990 Vertretung eines Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozeßrecht und Rechtsphilosophie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.
WS 1990/91 Vertretung eines Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozeßrecht und Rechtsphilosophie an der Freien Universität Berlin.
1991/92 Gastprofessor an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
7.1.1992 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.
WS 1992/93 Vertretung eines Lehrstuhls für Strafrecht und Strafprozeßrecht an der Universität Trier.
17.6.1993 Berufung auf den Lehrstuhl für Strafrecht, insbesondere Internationales Strafrecht und Strafrechtsvergleichung, Rechtsphilosophie an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder).
WS 1993/94 Vertretung des vorgenannten Lehrstuhls.
17.3.1994 Ernennung zum Universitätsprofessor (C4) auf Lebenszeit.
1994-1998 Prorektor für Struktur, Planung und Finanzen der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder).
seit 2.6.1995 Vertrauensdozent der Studienstiftung des Deutschen Volkes.
seit 15.11.1995 Geschäftsführender Leiter des Interdisziplinären Zentrums für Ethik an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder); in der vorhergehenden Gründungsphase kommissarischer Leiter.
12.12.1996 Berufung auf den Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozeßrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Rostock. - Ablehnung des Rufes am 20.5.1997.
1997-2002 Mitglied des Leitungsgremiums des Collegium Polonicum in Slubice/Polen, einer Gemeinschaftseinrichtung der Adam-Mickiewicz-Universität Poznan und der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder).
seit 18.12.1997 Mitglied der Akademie für Ethik in der Medizin e.V., Göttingen.
1998-2002 Prorektor der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) für das Collegium Polonicum; ab 22.5.1999 als Vizepräsident.
15.4.-31.5.1999 DAAD-Dozentur an der University of the Western Cape, Bellville/ Cape Town, Südafrika.
1999-2000 Leiter des “College of Advanced Central European Studies” an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) zum Thema “Ethik und Wissenschaftstheorie der Medizin in Ostmitteleuropa” (gefördert von der Otto-Wolff-Stiftung).
2000-2002 Leiter des Projekts “Europa-Fellows“ (Internationales Programm zur Förderung des wissenschaftliches Nachwuchses im Bereich der Europaforschung) am Collegium Polonicum, Slubice/ Polen (gefördert vom BMBF).
2.5.2001 Berufung auf den Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozeßrecht und Wirtschaftsstrafrecht an der Universität Augsburg. - Ablehnung des Rufes am 27.12.2001.
seit 26.9.2002 Mitglied im Vorstand der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie, Deutsche Sektion.
seit 1.11.2002 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Interdisziplinären Zentrums Medizin-Ethik-Recht der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
7.5.2004 Auszeichnung mit der „Medaille für Verdienste um die Adam-Mickiewicz-Universität zu Posen“.
seit 24.2.2007 Mitglied im Ausschuss des Kleist-Gedenk- und Forschungsstätte e.V. Frankfurt (Oder).
11.7.2007 Berufung als Senior-Fellow an das Alfried-Krupp-Wissenschaftskolleg, Greifswald, für das Akademische Jahr 2007/08.
seit 1.10.2007 Mitglied des Akademischen Senats der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder).
seit 16.11.2007 Mitglied im Vorstand des Instituts für transkulturelle Gesundheitswissenschaften (IntraG) an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder).
1.10.2009-30.09.2011 Leiter (federführend) der Forschungsgruppe "Herausforderungen für Menschenbild und Menschenwürde durch neuere Entwicklungen der Medizintechnik" am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld.
seit Mai 2011 Mitglied der Akademiengruppe von Leopoldina, acatech und BBAW zum Thema „Personalisierte Medizin“.
seit 1.10.2011 Vorsitzender des Akademischen Senats der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
seit 8.2.2012 Adjunct Professor an der Özyeğin University, Istanbul.
seit 10.2.2012 Board Member of Özyeğin University German Law Application and Research Center
Sept./Okt. 2012 Forschungsaufenthalt an der Kansai-University, Osaka (Japan).