Was?


Unsere Einrichtung besteht aus zwei wesentlichen Teilen: Während die übergeordnete Einheit das Viadrina Compliance Center (VCC) darstellt, ist diesem das Forschungsdepartement für Sicherheitswirtschaft und Unternehmenssicherheit eingegliedert.

 

Viadrina Compliance Center (VCC)

Logo_Viadrina_Compliance_Center_links_rgbDas VCC verfolgt das Ziel der wissenschaftlich-kritischen Auseinandersetzung mit dem Phänomen der Compliance in Deutschland, aber auch über die geografischen Grenzen hinaus. Compliance wird bei uns vollumfänglich aus der Perspektive verschiedener Disziplinen behandelt. Compliance bedeutet für uns sehr viel mehr, als nur die Einhaltung rechtlicher Vorgaben durch eine Organisation. Immer mehr Organisationen führen Compliance-Systeme mit dem Ziel ein, ihre Integrität und Zuverlässigkeit bewusst zu stärken und damit einen nachhaltigen Mehrwert für die Organisation selbst und für die Gesellschaft, der sie eingegliedert ist, zu generieren. Diese Compliance-Entwicklung hat bereits einen wesentlichen Beitrag zur Transparenzerhöhung in der deutschen Wirtschaft, zur Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität sowie zur Förderung einer wertebasierten nachhaltigen Unternehmensführung geleistet. Das VCC behandelt Compliance aus einer wissenschaftlichen und fachübergreifenden Perspektive. Es verbindet diesbezügliche Erkenntnisse aus der Rechtswissenschaft, der Betriebswirtschaftslehre und der Soziologie in einem Think Tank miteinander und hält enge Kontakte zu allen Beteiligten.

 

Forschungsdepartement für Unternehmenssicherheit und Sicherheitswirtschaft (FORSI)

Das 1999 von Prof. Stober als Forschungsstelle Sicherheitsgewerbe gegründete, an der DUW Berlin fortgeführte und zum 1.1.2015 als ein Forschungsdepartement des VCC verankerte FORSI ergänzt die Compliance-Schwerpunkte des VCC um umfangreich begriffene Aspekte der Unternehmenssicherheit und Sicherheitswirtschaft (Security Compliance). Während sich FORSI bislang primär mit den Unternehmen der Sicherheitsdienstleister (Bewachungsunternehmen, Sicherheitsfirmen) beschäftigt hat, wurde dieser Tätigkeitsbereich auf sämtliche betrieblichen und unternehmerischen Sicherheitsaspekte (gewerbliche, betriebliche, beratende und infrastrukturelle) ausgeweitet - stellt und löst damit Sicherheitsfragen aus einem Guss.

Der Ausbau vom FORSI ist die konsequente und notwendige Fortsetzung der bislang untersuchten Rechts- und Sicherheitsfelder im Spannungsfeld zwischen eigenverantwortlicher privater Sicherheit und öffentlich-rechtlich organisierter Sicherheit. Hintergrund ist, dass die Sicherheitsanforderungen an die Wirtschaft drastisch gestiegen sind. Die internen und externen Bedrohungen der Unternehmen (Korruption, Spionage, Diebstahl, IT-Kriminalität usw.) steigen an, ohne dass die Gesamtthematik bislang umfassend wissenschaftlich aufbereitet und systematisiert wurde.