CIO – AGENDA

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist CIO-Header-1024x234.jpg

Mehr | KonzeptionReferenten | Anmeldung

AGENDA
VERSION: 11 (22.9.2020)

TAG 1: 02.11.2020 > Ethik, Compliance & Integrität – Einleitung und Grundlagen

09:30 - 11:00 Einführung, Grundlagen, Funktionen, Ziele eines CMS, Teil 1
Beschreibung

Ziel des ersten Teils ist eine praktisch-theoretische Einführung in das Compliance-Management in Organisationen. Besprochen werden insbes.: interaktive und fallbezogene Einleitung; die Entwicklung der Compliance, Aufgaben und Ziele des Compliance-Managements, Grundbegriffe und Abgrenzung zu anderen Managementsystemen, Grundzüge der Compliance-Standardisierung. Mit dem ersten Teil soll das Grundverständnis für Compliance und Compliance-Management gesetzt und erfrischt werden.

Prof. Dr. Bartosz Makowicz
Direktor am Viadrina Compliance Center,
Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
11:15 - 12:45Einführung, Grundlagen, Funktionen, Ziele eines CMS, Teil 2
Beschreibung

Im zweiten Teil wird auf die im ersten Teil gesetzte Basis angeknüpft und mit der Besprechung der standardmäßigen Implementierung eines Compliance-Management-Systems fortgesetzt. Auf der Basis einer Step-by-step-Methodik wird in einzelnen Schritten besprochen, wie ein CMS praktisch implementiert wird. Vertieft werden dabei ausgesuchte CMS-Elemente, die im weiteren Kursverlauf gesondert besprochen werden. Mit dem zweiten Teil soll insgesamt das Verständnis für die praktische Implementierung eines CMS vermittelt / erfrischt werden.

Prof. Dr. Bartosz Makowicz
Direktor am Viadrina Compliance Center,
Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
13:45 - 15:15Einblicke in Behavioral Ethics
Beschreibung

Ziel dieses Slots ist es anhand Erkenntnisse aus der Behavioral Ethics Forschung besser zu verstehen, welche psychologischen, sozialen und organisationensbezogenen Faktoren zur Entwicklung von Fehlverhalten beitragen. Welche Implikationen für die Intervention und das Thema Integrität ergeben sich daraus? Welche Kompetenzen gilt es zu fördern?

Prof. Dr. Carmen Tanner
Direktor am „Center for Responsibility in Finance”,
Universität Zürich
15:30 - 17:00Der Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Integrität in der Wirtschaft – Ansätze, Ziele und Konzeption
Beschreibung

Das Gesetz zur Stärkung der Integrität in der Wirtschaft mit dem Verbandssanktionengesetz als sein Herzstück wird kommen. Es wird die Rechtswirklichkeit im Rahmen der Wirtschaftskriminalitätsbekämpfung fundamental verändern. Wir werden uns im Seminar mit den Hintergründen und gesetzgeberischen Zielsetzungen des geplanten Verbandssanktionengesetzes sowie deren praktischer Relevanz beschäftigen. Dabei wollen wir vor allem die Haftungssystematik und die Sanktionsfolgen näher betrachten sowie die Frage der Compliance, die als integraler Bestandteil des Gesetzes künftig immer bedeutender für Unternehmen werden wird. Auch werfen wir einen Blick auf die Anforderungen an interne Untersuchungen und deren Zusammenspiel mit staatlichen Ermittlungen und dem Rechtsfolgensystem.

Dr. Martin Petrasch
Legal and Compliance
Siemens AG

TAG 2: 03.11.2020 > Praktische Implementierung in Organisationen

09:30 - 11:00Compliance Risikoanalyse: Grundlage für die Ausgestaltung eines wirksamen CMS, Teil 1
Beschreibung

Um die Gefahr von Compliance-Verstößen effektiv zu minimieren, muss zunächst vollständige Transparenz über die wesentlichen Compliance-Risiken erlangt werden. Das spezifische Risikoprofil eines Unternehmens hängt dabei von zahlreichen Faktoren ab, wie z.B. Branche, Internationalität, Unternehmensgröße, Geschäftsmodell oder Organisationsstruktur. Dementsprechend unterschiedlich sind auch die Anforderungen an ein passgenaues CMS. Die Risikoanalyse gewährleistet somit gleichermaßen die Wirksamkeit und die Wirtschaftlichkeit der Compliance-Aktivitäten. Dieses Lehrgangsmodul führt Sie von der Theorie einer Compliance Risikoanalyse bis zur operativen Umsetzung anhand von Praxisbeispielen.

Jan Schreiner
Vice President GRC – Risks & Projects
TRATON SE
11:15 - 12:45Compliance Risikoanalyse: Grundlage für die Ausgestaltung eines wirksamen CMS, Teil 2
Beschreibung

Um die Gefahr von Compliance-Verstößen effektiv zu minimieren, muss zunächst vollständige Transparenz über die wesentlichen Compliance-Risiken erlangt werden. Das spezifische Risikoprofil eines Unternehmens hängt dabei von zahlreichen Faktoren ab, wie z.B. Branche, Internationalität, Unternehmensgröße, Geschäftsmodell oder Organisationsstruktur. Dementsprechend unterschiedlich sind auch die Anforderungen an ein passgenaues CMS. Die Risikoanalyse gewährleistet somit gleichermaßen die Wirksamkeit und die Wirtschaftlichkeit der Compliance-Aktivitäten. Dieses Lehrgangsmodul führt Sie von der Theorie einer Compliance Risikoanalyse bis zur operativen Umsetzung anhand von Praxisbeispielen.

Jan Schreiner
Vice President GRC – Risks & Projects
TRATON SE
13:45 - 15:15Praktische Aspekte der CMS-Implementierung, Teil 1
Beschreibung

Die Implementierung eines CMS erfordert ein hohes Maß an Abstimmung,
konsequentes Projektmanagement und ein tiefes Verständnis der unternehmensinternen Prozesse. In den zwei Teilen zu diesem Thema beleuchtet Herr Harler verschiedene Organisationsmodelle und diskutiert gängige unternehmensinterne Zuweisungen von Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten. Neben der Effektivität stellt die Effizienz einen entscheidenden Gesichtspunkt in der Praxis dar. Den Aspekten Integration, Digitalisierung und Innovation kommt vor diesem Hintergrund eine besondere Bedeutung zu.

Christoph Harler
Chief Compliance Office
Bilfinger SE
15:30 - 17:00Praktische Aspekte der CMS-Implementierung, Teil 2
Beschreibung

Die Implementierung eines CMS erfordert ein hohes Maß an Abstimmung,
konsequentes Projektmanagement und ein tiefes Verständnis der unternehmensinternen Prozesse. In den zwei Teilen zu diesem Thema beleuchtet Herr Harler verschiedene Organisationsmodelle und diskutiert gängige unternehmensinterne Zuweisungen von Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten. Neben der Effektivität stellt die Effizienz einen entscheidenden Gesichtspunkt in der Praxis dar. Den Aspekten Integration, Digitalisierung und Innovation kommt vor diesem Hintergrund eine besondere Bedeutung zu.

Christoph Harler
Chief Compliance Office
Bilfinger SE

TAG 3: 05.11.2020 > Ausgewählte Elemente und Methoden des Compliance-Managements

09:30 - 11:00 Geschäftspartner Compliance
Beschreibung
Sarah Arnold
Konzern-Datenschutzbeauftragte und Manager Corporate Governance
RKW SE
11:15 - 12:45Der Einfluss eines Compliance-Monitors auf das CMS eines Unternehmens
Beschreibung

Siemens, Daimler, Commerzbank, Deutsche Bank, Bilfinger und Volkswagen – die Liste der deutschen Unternehmen, die in den vergangenen Jahren aufgrund von Gesetzesverstößen unter Aufsicht eines Compliance-Monitors standen, enthält bekannte Namen. Ein Compliance-Monitor ist ein unabhängiger Dritter, der die Einhaltung von Auflagen aus Vergleichsvereinbarungen überwachen soll. Sein Auftrag zielt darauf ab, Compliance-Managementsysteme (CMS) zu beurteilen und sicherzustellen, dass sich frühere Gesetzesverstöße der Unternehmen nicht wiederholen. Der Vortrag schildert aus praktischer Sicht, wie Compliance-Monitore arbeiten, an welchen Maßstäben sie sich bei der Beurteilung von CMS orientieren und wie sie zur Weiterentwicklung von CMS beitragen.

Dr. Thomas Meiers
Bereichsleiter Zentralkoordination Monitor
Volkswagen AG
13:45 - 15:15Hinweisgeberverfahren – Funktionen, Modelle und Schutz der Hinweisgeber
Beschreibung

Hinweisgeberverfahren zählen zu den empfohlenen Bestandteilen von Compliance-Management-Systemen
und sind bereits in einigen Branchen verpflichtend einzurichten. Im Oktober 2019 hat das Europäische Parlament und der Rat die Richtlinie 2019/1937 zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden, verabschiedet, welche das Thema Hinweisgeberschutz erstmals umfassend regelt und im Wesentlichen bis Dezember 2021 in Deutschland umgesetzt werden muss. Die Referentin stellt vor, was zukünftig bei der Implementierung von Hinweisgeberverfahren zu beachten ist, welche Folgemaßnahmen ergriffen werden müssen und welche Modelle empfehlenswert sind.

Louisa Schloussen
Leiterin der Arbeitsgruppe „Hinweisgeber“ von Transparency International Deutschland
15:30 - 17:00Interne Untersuchungen
Beschreibung

- Warum? - Darstellung der rechtlichen Hintergründe zur Pflicht, Interne Untersuchungen durchzuführen anhand einer Fallstudie,
- Wieso? - Rechtliche Grundlagen zur Durchführung von Internen Untersuchungen – Interdependenz und Spannungsverhältnis,
- Wie? - Erörterung praktischer Aspekte von Internen Untersuchungen und deren rechtlicher Implikationen,
- Weiter? - Ausblick auf die Zukunft Interner Untersuchungen unter dem ‚Verbandssanktionengesetz‘

Christian Miege
Head of Investigations
thyssenkrupp AG

TAG 4: 09.11.2020 > Ausgewählte Compliance-Themenfelder

09:30 - 11:00 IT-Compliance, Datenschutz und Mitarbeitersensibilisierung
Beschreibung

Der Referent zeigt im Vortrag auf, welche gesetzlichen Regularien ihrerseits
welche Technischen und Organisatorischen Maßnahmen nach sich ziehen, was daraus wiederum für die Organisation an Rollen und Managementaufgaben und IT-Spezialaufgaben resultiert, wie diese ganz oder teilweise durch externe Dienstleister ersetzt werden können und dass eine IT-Compliance nur durch stetigen Kompetenzaufbau in der Organisation wirklich nachhaltig realisiert werden kann. Und wozu es wichtig ist, alle Mitarbeiter, die mit sensiblen Daten im Unternehmen in Berührung kommen können, durch Sensibilisierungsmaßnahmen zu schützen.

Richard Huber
Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS)
11:15 - 12:45KYC – Know Your Customer und Geldwäscheprävention
Beschreibung

KYC oder Know your Customer steht im Kern der Geldwäscheprävention. Darunter versteht man die Überprüfung von Neu- und Bestandskunden auf Basis geldwäscherechtlicher Anforderungen. Die zunehmende Verschärfung des Geldwäschegesetzes stellt verpflichtete Unternehmen vor große Herausforderungen. Der KYC Prozess wird komplexer und interne Maßnahmen zur Prävention von Geldwäsche müssen laufend evaluiert und angepasst werden. Je nach Risikoprofil und Verschachtelung der Unternehmensstruktur, kann eine manuelle KYC Prüfung den ganzen Arbeitstag beanspruchen. Die manuelle Zusammenführung von Informationen aus verschiedenen Quellen ist nicht nur zeitaufwendig, sondern auch fehleranfällig. In der Praxis bedeutet das: Eine verlangsamte Neukundenaufnahme und erhöhte Kosten bei der Führung von Bestandskunden. Das geht auch effizienter!

Salvatore Saporito
Managing Director
VALIDATIS – Bundesanzeiger Verlag
13:45 - 15:15Korruptions-Risiken
Beschreibung

Im Vortrag sollen die Grundzüge aller relevanten Korruptionsdelikte des StGB dargestellt werden, Unterschiede und Gemeinsamkeiten aufgezeigt werden und deren praktische Relevanz erläutert werden. Dies sind die folgenden Straftatbestände:
– § 299 StGB (Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr),
– § 299a StGB (Bestechlichkeit im Gesundheitswesen),
– § 299b StGB (Bestechung im Gesundheitswesen),
– § 331 StGB (Vorteilsannahme),
– § 333 StGB (Vorteilsgewährung),
– § 332 StGB (Bestechlichkeit) und
– § 334 StGB (Bestechung).
Ziel ist es einen Überblick über die Korruptionsdelikte zu erhalten, um mögliche Gefahren erkennen zu können.

Prof. Dr. Philipp Schloßer
Technische Hochschule Rosenheim
15:30 - 17:00Exportkontrolle
Beschreibung

Nur wenige Themen haben sich in den letzten Jahren so dynamisch entwickelt wie staatlich initiierte Sanktionen. Verstöße können fatale Wirkungen für ein Unternehmen haben.
In dem Kurs wollen wir uns damit beschäftigen:
- Welche Rolle kann und muss der Compliance Officer einnehmen,
- Wichtige Aspekte im Hinblick auf die EU und USA,
- Was muss meine Organisation wissen und können,
- Woran kann ich mich orientieren.
Wir wollen dieses Thema anhand von Fallbeispielen diskutieren und auch die neuen Vorgaben aus den USA ("A Framework for Compliance Commitments") diskutieren.

Alexander Ghazvinian
Chief Compliance Officer
SICPA

TAG 5: 10.11.2020 > Branchenspezifisches Compliance-Management

09:30 - 11:00 Compliance in der Kreditindustrie
Beschreibung

Ein funktionsfähiges CMS (Compliance-Management-System) ist Voraussetzung für eine gute Compliance in Kreditinstituten. Im Vortrag wird auf ausgewählte Bestandteile dieses CMS eingegangen.
Anforderungen / Herausforderungen an Kreditinstitute bzgl. der Geldwäsche- und Betrugsprävention runden den Beitrag ab.

Ralf Stracke
Deutsche Kreditbank
11:15 - 12:45Compliance in der Immobilienwirtschaft
Beschreibung

Inhalt:
1. Bedeutung der Compliance und Status Quo des Compliance-Management in der Immobilienwirtschaft,
2. Branchenstandards in der Immobilienwirtschaft
a. ICG (Initiative Corporate Governance der deutschen Immobilienwirtschaft),
b. Legal & Compliance Initiative Real Estate.
3. Compliance-Themenfeld am Beispiel der Geldwäsche-Compliance

Ziele:
Mit dem Überblick über das Compliance-Management in der Immobilienwirtschaft und den gängigen Branchenstandards sollen die Teilnehmer in der Lage sein, eine entsprechende Soll-/Ist-Bewertung vornehmen zu können. Mit der Geldwäsche-Compliance soll aufgezeigt werden, wie ein aktuelles und sich ständig änderndes Compliance-Risiko effektiv umgesetzt werden kann.

Tommas Kaplan
Chief Compliance Officer
von Poll Immobilien GmbH
13:45 - 15:15Compliance in der Pharmaindustrie
Beschreibung

Zukunftsfaktor Compliance & Ethik – und warum gerade Pharma Vorreiter sein muss (und auch sein wird). Die Pharmaindustrie ist wie keine andere Industrie mit unserer Gesellschaft verzahnt. Die sich daraus ergebenden Herausforderungen im Bereich Compliance sowie (zukünftig immer mehr) Ethik sind – neben der Digitalisierung – eine der größten Herausforderungen für Pharmaunternehmen und deren Entwicklung. Warum dies so ist und welche Erfolgsfaktoren über den Erfolg im Medikamentenvertrieb entscheiden, wird beleuchtet und diskutiert.

Christian Mühl
Country Head & Head Pharma ERC
Team Ethics, Risk & Compliance (ERC)
Novartis Pharma GmbH
15:30 - 17:00Compliance im Mittelstand
Beschreibung

Das Thema „Compliance“ unterliegt einer enormen Dynamik und ist längst
auch im Mittelstand angekommen. Nicht erst seit den jüngsten Gesetzesvorhaben wird der Scope an Compliance Themen immer weiter gefasst. Auch entlang der Supply Chain werden viele Pflichten an KMU weitergegeben, denen sie sich als Zulieferer kaum entziehen können. Das hat zur Folge, dass auch kleinere und mittelständische Unternehmen gesetzliche und regulatorische Themen viel strukturierter und professioneller angehen müssen, um daraus resultierende Risiken für ihre Geschäftstätigkeit zu minimieren. Da kleinere und mittelständische Unternehmen in der Regel nicht über die Ressourcen großer Konzerne verfügen, stellt sich hier insbesondere die Frage, welche flexiblen Ansätze hier in Betracht kommen, um ein Compliance-Management zu implementieren, das auch in mittelständischen Strukturen tragfähig sein kann.

Martin Stadelmaier
Abteilungsleiter Recht, Compliance und Versicherungen,
Datenschutzbeauftragter
Flughafen Stuttgart GmbH

TAG 6: 16:11.2020 > Prüfung (Multiple-Choice-Test)

10:00 - 12:00Online-Test
Details

Werden demnächst bekannt gegeben!


VERANSTALTER
Viadrina Compliance CenterCompliance Academy
Die erste wissenschaftliche Einrichtung, an der interdisziplinäre Projekte rund um Compliance und Integrität durchgeführt werden. Dem VCC gehören Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diverser Fachrichtungen der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) an. Das VCC ist auf der nationalen und internationalen Ebene aktiv. Ein traditionsreiches in Münster gegründetes Schulungsinstitut, an dem spezielle Schulungsformate, Kongresse und Konferenzen rund um Compliance & Integrität durchgeführt werden. Compliance Academy bietet darüber hinaus Inhouse-Seminare und Publikationen an.
Homepage: www.compliance-academia.orgHomepage: www.ca-seminare.de

Kontakt und Anfragen: matuk@europa-uni.de